Welsh National Opera

Dirigent Tomáš Hanus

Regie David Pountney


Tickets

Das vor einigen Jahrzehnten einsetzende intensive weltweite Interesse am Werk Leoš Janáčeks hatte seinen Ausgangspunkt in Großbritannien, und der Regisseur David Pountney gehört zweifellos zu den anerkanntesten Interpreten seiner Werke. Nachdem er für das Festival 2004 zusammen mit einem Brünner Ensemble Jenůfa einstudierte, präsentiert er nunmehr seine bereits klassische Inszenierung von Janáčeks letzter Oper Aus einem Totenhaus für die Welsh National Opera, deren künstlerischer Leiter er ist. Am Dirigentenpult des ausgezeichneten Orchesters dieses Opernhauses wird dessen musikalischer Leiter Tomáš Hanus stehen. Dir Aufführung kann vor allem dank ihrer musikalischen Seite als ganz besonderer Höhepunkt des Festivals gelten, da hier eine neue kritische Edition von Prof. John Tyrrell präsentiert wird, durch die das Werk so weit wie möglich jener Gestalt angenähert wird, die Janáček offenbar beabsichtigt hatte, ohne sie jedoch vollenden zu können.

„In jedem Geschöpf eine Funke Gottes“, schrieb Leoš Janáček im Juni 1928 in die Titelzeile der Partitur seiner neunten und letzten Oper Aus einem Totenhaus. Es nicht das erste Mal, dass ihm bei einer Komposition die russische Literatur als Inspirationsquelle diente; in diesem Fall war es Dostojewskis Roman Aufzeichnungen aus einem Totenhaus, der das schwere Leben in einem sibirischen Gefängnis schildert. Janáčeks Vorhaben, ein solches Sujet zu vertonen, überraschte wie schon zuvor seine Entscheidung für Čapeks Sache Makropulos. Ein umfangreicher Roman mit langatmigen Schilderungen von Stimmungen und Orten, psychologischen Analysen, philosophischen Erwägungen, monologischem Erzählstil und einem Minimum an Dialogen, ohne einen zentralen Helden und ohne weibliche Charaktere drängte sich beim besten Willen nicht als passende Vorlage für eine Oper auf. Auch Janáček konnte die Vorlage nur nutzen, indem er zahlreiche Änderungen vornahm und die Zahl der vorkommenden Personen reduzierte. Ein vollständig ausgearbeitetes Libretto ist nie gefunden worden, es hat sich lediglich ein stichwortartiger Entwurf erhalten. Janáček starb am 12. August 1928, ohne die Oper ganz vollendet zu haben. Als man sich beim Brünner Theater im Herbst 1929 zur Aufführung der Oper entschloss, übernahmen zwei Schüler Janáčeks, die Dirigenten Břetislav Bakala und Osvald Chlubna, die notwendigen Änderungen. Es handelte sich um die Fertigstellung der Instrumentierung, kleinere Änderungen bei den Gesangsparts sowie den Ersatz des Schlusses durch eine weniger pessimistisch klingende Version.

Patricie Částková