Nationaltheater Prag

Autor Leoš Janáček

Dirigent Jaroslav Kyzlink

Regie Sláva Daubnerová


Tickets

Die Ausflüge des Herrn Brouček erlebten als einzige Oper Janáčeks ihre Uraufführung in Prag, und so wird auch auf dem Festival ein Prager Ensemble dieses Werk präsentieren. Die Inszenierung ist das Werk des musikalischen Leiters Jaroslav Kyzlink und der slowakischen Regisseurin Sláva Daubnerová, einer der interessantesten Persönlichkeiten der slowakischen Theaterszene. Vielbeachtet sind ihre Projekte, bei denen sie in einer Person als Autorin, Regisseurin, Performerin und oft auch als bildende Künstlerin fungiert und so eine ganz individuelle Bühnensprache kreiert.

Für seine fünfte Oper suchte der Komponist in den Jahren 1904–1907 nach einem komödienhaften Sujet und entschied sich schließlich für das humoristische Prosawerk Wahrer Ausflug des Herrn Brouček auf den Mond von Svatopluk Čech (1846-1908), welches 1888 erstmals erschienen war. Auch fast zwanzig Jahre, nachdem er das Licht der literarischen Welt erblickt hatte, war der dicke Hausbesitzer Matěj Brouček, der selbst nichts tut, aber in alles hineinredet und alles besser weiß, noch immer eine sehr populäre Figur, und die resultierende Oper bestätigte durch ihre Originalität die Richtigkeit von Janáčeks Wahl. Bevor jedoch das Werk zu einem glücklichen Ende gebracht werden konnte, warteten auf Janáček neun Jahre harter Arbeit, denn es erwies sich als unerwartet schwierig, einen geeigneten Librettisten zu finden. Schließlich arbeiteten am Libretto zum Ausflug des Herrn Brouček auf den Mond mit unterschiedlichem Erfolg nicht weniger als sieben Autoren mit. Die Probleme mit dem Libretto nahmen jedoch der Musik Janáčeks nichts von ihrem Zauber und ihrer Wirkung. Eine reiche Gesangslinie, eine meisterhafte Charakterisierung der Figuren, lebendige Szenen voller Dynamik, und dies alles im ersten Teil mit einem Walzertakt unterlegt, der den Eindruck eines nicht enden wollenden Tanzes entstehen lässt, sei es auf dem Mond oder im Prager Gasthaus Vikárka. Janáček vollendete den Ausflug des Herrn Brouček auf den Mond im Jahr 1917, aber noch bevor das Stück aufgeführt werden konnte, hatte sich die politische Situation vollkommen gewandelt, und Janáček beschloss, die auf die Prager Künstler- und Kritikerkreise abzielende Oper um eine nationale Perspektive zu erweitern, wozu Broučeks Abenteuer im 15. Jahrhundert perfekt geeignet war. Die Oper erhielt dadurch eine zweite Hälfte und eine weitere Themenlinie – zu der satirischen kam eine patriotische und tragikomische hinzu. In dieser Gestalt erlebte die Oper am 18. März 1920 im Prager Nationaltheater ihre Uraufführung.

Patricie Částková