Janáček-Oper des Nationaltheaters Brno


Autor Leoš Janáček

Dirigent Ondrej Olos

Regie Robert Carsen

Der Lizenznehmer ist die Opera Vlaanderen, Antwerpen/Gent.


Die Premiere der Inszenierung von Katja Kabanowa durch das Ensemble der Janáček-Oper des Nationaltheaters Brno gehörte zu den Höhepunkten des letzten Festivaljahrgangs. Mit dem Festival 2018 kehrt die Inszenierung nach Brno zurück, und so wird das Publikum erneut verfolgen können, wie auf der Bühne Janáčeks musikalische Genialität zusammentrifft mit den Fähigkeiten Robert Carsens, eines der besten Opernregisseure unserer Zeit, dessen Produktionen sich durch eine besondere Poetik, dramaturgische Geschlossenheit und eine emotionale, lebendige und ungemein effektvolle Theatralität auszeichnen und bereits seit etlichen Jahren im Repertoire der bedeutendsten Opernbühnen von der Mailänder Scala über die Metropolitan Opera in New York bis zu den britischen Opernhäusern in Glyndebourne oder im Covent Garden zu finden sind. Katja Kabanowa ist eine von fünf Opern Janáčeks, die Carsen bereits inszeniert hat, und war ursprünglich für die Opera Vlaanderen bestimmt. Seit ihrer Premiere war diese Inszenierung bereits in mehr als 20 Opernhäusern auf der ganzen Welt zu Gast. Dieser Erfolg kann nicht verwundern, denn mit ihrer effektvollen Szenografie, bei der eine Wasserfläche die ganze Bühne bedeckt und Katjas Emotionen und ihr tragisches Schicksal widerspiegelt, gehört diese Inszenierung zu den gelungensten Werken Carsens.

Als Leoš Janáček zu Beginn des Jahres 1919 darüber nachzudenken begann, Alexander Ostrowskis Schauspiel Gewitter als Grundlage einer neuen Oper zu verwenden, war er fast fünfundsechzig Jahre alt. Während der letzten drei Jahre hatte sich in seinem Leben vieles verändert; er war endlich zu einem international anerkannten Komponisten geworden, im Sommer 1917 hatte er in Luhačovice Kamila Stösslová kennen gelernt, die ihn zu seinen größten Werke inspirierte. Dass er ein Sujet aus der russischen Literatur gewählt hatte, kann nicht weiter verwundern, ebenso wenig die Wahl von Ostrowskis Gewitter, dessen Thema von der durch die gesellschaftlichen Konventionen unterdrückten tragischen Hauptheldin Katja Janáčeks Nerv treffen musste. Das Libretto schrieb Janáček unter Verwendung einer tschechischen Übersetzung seiner Vorlage selbst. Gegenüber dem Original nahm er jedoch wesentliche Veränderungen vor – er verringerte die Zahl der Figuren wie der Akte und konzentrierte sich vor allem auf das Lebensdrama der Hauptheldin. So entstand eines seiner intimsten Werke. Mit der ersten Aufführung und damit der Weltpremiere betraute Janáček das Brünner Nationaltheater, wo die Oper am 23. November 1921 im Theater Auf den Schanzen erklang. Sie erwies sich als großer Erfolg, so dass sie ein Jahr später in Prag und bald auch im Ausland aufgeführt wurde.

Patricie Částková